Typisch Berlin

by Norbert on March 12, 2012

Berlin ist die Kunst- und Kulturhauptstadt Deutschlands, das neue Paris, und zieht immer mehr Menschen an. Viele Kreative, aber auch viele, die Berlin einfach nur erleben wollen, kommen Monat für Monat hierher. Aber was erwartet einen in Berlin?



Berlin ist die größte Stadt Deutschlands, daher bietet sie viele verschiedene Stadtteile zum Niederlassen. Aber wie in jeder Stadt ist nicht jeder Stadtteil gleich angesagt. Der hippe Urberliner lebt in Kreuzberg, dem Multi-Kulti Kiez oder Prenzlauer Berg, dem Stadtteil der jungen Akademiker. Diese Stadtteile sind ebenfalls bei den Zugezogenen hoch im Kurs, doch auch Friedrichshain und Charlottenburg sind beliebte Gegenden: Friedrichshain mit der Kunst- und Kneipenszene, wohingegen Charlottenburg eher als Nobelviertel bekannt ist. Oftmals ist es so, dass die Stadtteile durch bestimmte Stereotypen gekennzeichnet sind. Kreuzberg wird von den Hipstern bewohnt, die ein spezielles Erscheinungsbild aufweisen und besonders „In“ sind. Ein typisches Utensil stellt dabei die Nerdbrille oder auch der Jutebeutel dar, wobei der Jutebeutel von vielen bereits auch schon als ein Zeichen des Kommerz´ gesehen wird. In Friedrichshain haben sich viele der Ökobewegung verschrieben und verzichten auf Fleisch oder auf sämtliche tierische Produkte. In Prenzlauer Berg schieben die jungen Akademiker mit ihrem Kinderwagen durch die Straßen. Neben der berühmten Berliner Schnauze ist Berlin außerdem für eine ausgeprägte Feierkultur bekannt. An jeder Ecke befindet sich ein Club oder eine Bar und im Sommer werden an jedem freien Plätzchen Open Airs veranstaltet.
Wer schon einmal durch die Straßen von Berlin gelaufen ist, der weiß, dass er lieber auf den Boden schauen sollte, denn hier können sehr viele „Tretmienen“ liegen. 55 Tonnen Hundekot verzeichnet die Stadt pro Tag, wobei das noch wenig ist, denn täglich regnen bis zu 10.000 Tonnen Taubenkot auf Berlin nieder. Davon sollte man sich aber nicht abschrecken lassen, denn Berlin hat viele schöne Seiten zu bieten. Es gibt viele schöne Parks in der ganzen Stadt verteilt und auch viel Geschichte und Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die bekanntesten sind wohl das Brandenburger Tor und der Fernsehturm, welcher 368 Meter hoch ist. Wer Kunst mit Geschichte verbinden möchte, der schlendert an der East Side Gallery entlang. Wer etwas weniger Kultur braucht, der kann seine Kreditkarte auf dem Kurfürstendamm mal wieder richtig ausreizen. Hier kann man auch das größte Kaufhaus Europas besuchen, was je nach Jahreszeit die eindrucksvolle Dekoration wechselt. Eine gute Zusammenfassung dieser und weiterer Informationen hat Immonet hier in dieser Infografik zusammengefasst.

Leave a Comment

Previous post:

Next post: